Musikvideos im Wandel der Zeit

  • Bild 1

Musikvideos

Das Musikvideo hat die gesamte Musikindustrie revolutioniert. Kein Zweifel. Die Verkäufe von Singles haben seit der Erfindung des Video-Clips ungeahnte Höhen erreicht und mit Youtube konnte dem Ganzen noch die Krone aufgesetzt werden. Es gibt interessante Fakten zur Entstehung und Entwicklung des Musikvideos, die wir Dir hier einmal kurz vorstellen wollen.

Musikvideos im Wandel der Zeit – Wie alles begann

Wenn Du bisher glaubtest, dass Video-Clips eine Erfindung des 21. Jahrhunderts sind, dann liegst Du falsch. Denn die ersten Anfänge von illustrierten Songs gab es bereits im 19. Jahrhundert. Zu damaliger Zeit wurden Bilder auf Glas gedruckt und anschließend auf eine Leinwand projiziert. Gleichzeitig standen die Musiker auf der Bühne, genannt wurde diese bildhafte Darstellung „Sound Slides“ und waren schon im Jahr 1890 extrem erfolgreich. Der nächste Schritt in Richtung Video fand auf der Weltausstellung in Paris statt. Zehn Jahre nach dem ersten Erfolg lief das Experiment in Kombination von Film, Ton und Theater gar nicht gut. Die Synchronisation war so schlecht, dass das Publikum davonrannte. Erst das Chronophon und sein Nachfolger das Vitaphone im Jahr 1926 schufen den gewünschten Effekt von Bild und Ton Synchronisation.

Das erste Musikvideo im Panoram

Es verwundert nicht, dass die Entwicklung der Musikvideos in Amerika stattfand. In den 40er Jahren war es nicht nur in der Filmindustrie wichtig, gute Unterhaltung zu verbreiten. Gleichzeitig wurden die „Soundies“ erfunden. Dabei handelte es sich um kurze Filme mit Musik unterlegt. Sie wurden zur Unterhaltung der Gäste in Bars und Restaurants gespielt und verfehlten ihre Wirkung keineswegs. Denn die Gäste waren begeistert! … solange sie dafür bezahlten. Denn in die „Panorams“, wie sie hießen, musste erst eine Münze eingeworfen werden, damit sie loslegten. Gleichermaßen gilt dieses Gerät auch als der Vorläufer der späteren Musikbox.

In Frankreich standen in den 50er Jahre Scoptines, eben genau jene Geräte, die der Jukebox ähnlich waren und technisch ausgereifter waren als die früheren Panoram. Die Entwicklung einer Box, die Film und Musik abspielte, war von nun an nicht mehr aufzuhalten, musste jedoch für einige Jahre erst die extrem erfolgreiche Phase von Radio und Musikkassette überwinden. Eine tiefgreifende Veränderung: Denn Musik gelangte von nun an in private Haushalte. Ein Radio konnte sich fast jeder leisten.

Es war Nico, die mit ihrem Song „I´m not sayin“ den ersten musikalischen Film drehte, den man als Video-Clip bezeichnen kann. In den 60er Jahren noch in Schwarz-Weiß folgten ihr Sonny & Cher, Bob Dylan und natürlich die Beatles. 1969 war der musikalische Kurzfilm bereits ein Stück moderner Kunst, es etablierten sich erste Medienkünstler wie Francois De Menil. Inmitten dieser Videos wird heute das Video zu „Bohemian Rhapsody“ von Queen im Jahr 1975 als das erste der Musikvideos bezeichnet.

Das Musikvideo im Wandel der Zeit

Mit häufigen Schnittfrequenzen, neuer Technik und der Promotion des Videos wurde der Clip auch erstmals als Marketing-Instrument genutzt. Neben der Erfindung des Radios entstand ein weiterer Meilenstein der Musikindustrie. Denn von nun an konnten Single-Auskopplungen und Platten direkt über den Video-Clip vermarktet werden. Zwei Künstler treten hier in den Vordergrund: Cher und Michael Jackson. Cher produzierte mit ihrem Video „Wheels on Heels“ ein modernes Video und erfand den typischen MTV-Stil. Michael Jacksons „Thriller“ aus dem Jahr 1982 gehört bis heute zu den längsten Videos, die je produziert und mit aufwendigen Spezialeffekten gedreht wurden. Auch das teuerste Musikvideo aller Zeiten schreibt sich Michael Jackson mit seiner Schwester Janet auf die Fahne. Mit sieben Millionen Dollar Produktionskosten ist „Scream“ schwer einzuholen.

Mit dem Erfolg der Musikvideos wurden gleichzeitig auch sämtliche Kassenrekorde gebrochen. Jede Platte verkaufte sich mit topaktuellen Videos weitaus besser. Wie eng Erfolg und Video stehen, zeigt die Popikone Madonna. Auf der Liste der teuersten Musikvideos folgt Sie Michael Jackson gleich mit den nächsten drei Plätzen. Bekanntlich gehört Madonna zu einer der erfolgreichsten Künstlerin weltweit. Einen Teil dieses Erfolges hat sich auch ihren Video-Clips zu verdanken. Im Zeitalter von Youtube angekommen, ist mit bisher 5,7 Milliarden Aufrufen im Netz der Song „Despacito“ von Luis Fonsi und Daddy Yankee das meistgesehene Video aller Zeiten.